Gefälschte Ausweisdokumente (national/international) erkennen

Das GwG verpflichtet Automobilhändler ihre Firmen- und Privatkunden zu identifizieren und ihre Angaben zu verifizieren, um ihren allgemeinen Sorgfaltspflichten gem. § 3 GwG nachzukommen. Den Aufsichtsbehörden sind Nachweise darüber vorzulegen. Geldwäschebeauftragte im Automobilhandel haben für die Durchführung der Identifizierung und Verifizierung Sorge zu tragen.

Das angebotene Seminar vermittelt Kenntnisse darüber, Fälschungen von Ausweisdokumenten zu erkennen, die zur Verifizierung der Kundenidentitäten herangezogen werden. Die Referenten nutzen hierzu zahlreiche Beispiele aus der Praxis, die verdeutlichen, wie man ge- oder verfälschte Ausweisdokumente von Originalen unterscheidet.
Darüber hinaus zeigt es die Nutzung von Datenbanken zur Erkennung von wirtschaftlich Berechtigten, politisch exponierten Personen, terrorverdächtiger Personen und derjenigen Personen, die einem Embargo unterliegen.
Es gibt zudem wertvolle Hinweise, wie bei sog. „Nichtpräsenzgeschäften“ i.S. des § 6 GwG, so auch dem gesamten internetbasierten Handel, den gesetzlichen Vorgaben zur Identifizierung und Verifizierung der Kunden Rechnung getragen werden kann.

Über den geldwäscherechtlichen Nutzen hinaus, hilft das Seminar dem Automobilhändler dabei sich vor Betrugs-und Unterschlagungstaten im Leih- und Mietwagenbereich zu schützen.

Inhalt
Zielgruppe
Rahmenbedingungen und Anmeldung
Seminarliste
Adresse:

Dürener Straße 220
50931 Köln

Telefon:

0221 170 67 222

E-Mail:

info@dggwp.de

Rechtliches:

Impressum
Datenschutz